Die Löschgruppen Volmarstein und Grundschöttel wurden am Samstag, 20.02.2016 um 18:06 Uhr zu einer unbekannten Rauchentwicklung auf der Bachstrasse alarmiert. Bei den ersten Erkundungsmaßnahmen konnte lediglich Kamingeruch wahrgenommen werden. Weitere Maßnahmen führten die Einsatzkräfte dann allerdings zu einer illegalen Müllverbrennung zwischen zwei Häusern. Das Feuer wurde von den Einsatzkräften abgelöscht und der entsprechende Bereich mit der Wärmebildkamera kontrolliert. Die ebenfalls anwesende Schutzpolizei nahm die Daten der Verursacher auf und fertigte eine Anzeige. Die eingesetzten Kräfte konnten den Einsatz um 19:15 Uhr für beendet erklären.

Weiter ging es in der Nacht um 00:16 Uhr für den Löschzug Alt-Wetter. In der Ringstrasse hatte eine Bewohnerin nicht auf ihr Hausnotrufgerät reagiert und daraufhin einen Einsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Da zunächst auf klingeln und klopfen niemand reagierte, sollte die Wohnungstür mit einem Spezialwerkzeug geöffnet werden. Als die Einsatzkräfte gerade mit ihrer Arbeit beginnen wollten, wurde die Tür von innen geöffnet. Die Bewohnerin gab an tief und fest geschlafen zu haben und das es ihr gut gehe. Weitere Maßnahmen der Feuerwehr und des Rettungsdienstes waren damit nicht erforderlich und die Kräfte konnten um 00:40 Uhr zurück in die Betten.

Um 10:52 Uhr wurde die Drehleiter der Feuerwehr Wetter (Ruhr) zur Amtshilfe in die Straße „An der Kohlenbahn“ alarmiert. Vermutlich aufgrund des Windes hatte sich in ca. 4 m Höhe an einem provisorischen Ampelmast ein Teil gelöst, welches nun drohte auf die Straße zu stürzen. Nachdem über die Drehleiter das lose Teil entfernt worden war, konnten die zwei ausgerückten Kräfte um 11:15 Uhr den Einsatz beenden.

 

Symbolfoto / Archiv

 

Vorheriger ArtikelBlitzeralarm
Nächster ArtikelBMW zerkratzt

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here