Im Juni 2022 startet die Kooperation des Handballvereins VfB Westfalia Wetter-Wengern und der Handballspielgemeinschaft Wetter/Grundschöttel, um den weiblichen Jugendhandball in der Harkortstadt Wetter (Ruhr) neues Leben einzuhauchen.

Man startete mit elf Mädchen und nun sind bereits über 20 Mädchen im Trainingsbetrieb aktiv.

Die Jugendspielgemeinschaft (JSG) Harkortgirlz entwickelte sich bislang zur Erfolgsgeschichte, doch der Plan ist langfristig angelegt. Das Zusammenspiel wird immer besser und das gemeinsame Training wird sich bald auch schon in Zählbarem (Pluspunkte) messen lassen.

Die JSG-Leitung um Michael Knöpel und Sandra Baltruschat blickt zufrieden auf die Anfänge der Kooperation zurück und zuversichtlich in die Zukunft. „Mit einem solchen guten Start konnte man im Vorfeld nicht rechnen. Man hat es sich zwar erhofft, aber dass wir anscheinend zum richtigen Zeitpunkt das Richtige für Mädchen in unserem Stadtgebiet getan haben, freut uns natürlich sehr.“, ist Sandra Baltruschat (stellvertretende JSG-Leitung) froh, dass so viele Mädchen innerhalb kürzester Zeit Spaß am Handballspiel gefunden haben.

In der Zwischenzeit wurden die Mädchen mit coolen Trikots, lässigen Anzügen und knalligen Socken ausgestattet. „Wir arbeiten gut zusammen und haben einen echten Mehrwert schaffen können.“, lobt auch Michael Knöpel die gute Zusammenarbeit zwischen VfB und HSG. Die Planungen für die Saison 2023/2024 sind schon angelaufen und die Harkortgirlz möchten gerne in der kommenden Spielzeit mit zwei Mannschaften an den Start gehen.

Hierfür werden noch weitere Mädchen gesucht, die Spaß am Teamsport haben. Die Harkortgirlz trainieren am Montag von 16.30 Uhr bis 18 Uhr in der Sporthalle Am Brasberg in Wetter-Wengern und am Donnerstag von 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr im Sportzentrum Oberwengern. Fragen können gerne vorab an die E-Mail-Adresse harkortgirlz@handball-wetter.de gestellt.

 

(KB)

 

 

Vorheriger ArtikelFeuerwehr löscht brennenden Herd in Grundschöttel
Nächster ArtikelAbgelenkt: Mopedfahrerin übersieht parkendes Auto – Krankenhaus

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein