Beim Open Air am Seeplatz, „einem der schönsten Plätze, auf denen wir bisher gespielt
haben“, so Dirk Klapsing vom Veranstalter Musiklandschaft Westfalen, erklangen im
Rahmen des Konzertes „Barbecue, Beer & Beethoven“, klassische Klänge am Harkortsee.
Die „Festival Philharmonie“ verwöhnte die rund hundert Zuhörer mit „Beethoven-Hits“ wie
den Prometheus- und Coriolan-Ouvertüren und den Sätzen der achten Sinfonie. Dazu
kamen die Zuhörer in den Genuss eines bekannten Violinkonzertes von Felix Mendelssohn-
Bartholdy, das der in Wetter bereits bestens bekannte internationale Stargeiger Jószef
Lendvay mit seinen Solokünsten garnierte. Und mit der Zugabe „Fidelio“ war auf der
Konzertbühne am Seeplatz dann auch noch Mozart zu hören.

Mit kurzweiligen Einführungen zu den einzelnen Stücken entführte Dirigent Ingo Ernst Reihl
die Zuhörer in die musikalische Welt Beethovens. Denn wer hätte schon gewusst, dass
Beethoven sich immer wunderte, warum die Menschen seine dritte. fünfte und sechste
Sinfonie lieber hörten als die achte, Beethovens eigene Lieblingssinfonie?

Das Besondere bei diesem Konzert: die Gäste konnten während der Veranstaltung essen
und trinken und dabei selbst entscheiden, ob sie das Konzert lieber im Sitzen genießen,
beim Flanieren über den Platz oder beim Austausch mit anderen Zuhörern an den Catering-
Ständen erleben wollten.

Bei aller Freude über die brillanten jungen Musiker der „Festival Philharmonie, die sich aus
talentierten Studenten und Absolventen der internationalen Hochschulen zusammensetzte,
kam angesichts der frischen Temperaturen und der Zuschauerzahlen doch etwas Wehmut
auf, denn diese – von allen Besuchern hochgelobte – Veranstaltung hätte mehr Publikum
verdient gehabt.

 

Foto: Stadt Wetter