Die Feuerwehr Wetter (Ruhr) wurde heute Vormittag um 11:06 Uhr zu einem gemeldeten Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr in der Straße „Am Südhang“ alarmiert.

Aufgrund des Einsatzstichwortes schrillten nicht nur die digitalen Meldeempfänger der ehrenamtlichen Einsatzkräfte, sondern im ganzen Stadtgebiet auch die Sirenen. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle konnte schon dichter schwarzer Rauch aus einer Wohnung im 1. Obergeschoss festgestellt werden. Durch die Polizei war das Wohnhaus schon geräumt worden. Sofort wurde ein Trupp unter Atemschutz in die Wohnung geschickt, um diese abzusuchen. Ein weiterer Trupp unterstützte die Maßnahmen. Durch die beiden vorgehenden Trupps konnte allerdings schnell Entwarnung gegeben werden, die Person war nicht zu Hause, sondern war durch die Polizei auf der Arbeitsstelle erreicht worden.

Vorsorglich wurde die Drehleiter vor dem Gebäude in Anleiterbereitschaft versetzt. Das Feuer im Wohnzimmer konnte schnell gelöscht werden. Die angrenzenden Wohnungen wurden durch die Einsatzkräfte ebenfalls kontrolliert und konnten anschließend an die Mieter wieder übergeben werden. Durch eine Vielzahl Einsatzkräften unter Atemschutz, sowie Filter, wurde anschließend das Brandgut aus der Wohnung ins Freie befördert und draußen abgelöscht. Ein Feuerwehrmann musste verletzt ins Krankenhaus transportiert werden und verblieb dort auch stationär.

Das örtliche Energieversorgungsunternehmen für Strom und Gas war ebenfalls an der Einsatzstelle. Für eine eventuelle Unterbringung des Mieters war das Ordnungsamt ebenfalls am Einsatzort. Nach einer abschließenden Kontrolle der Wohnung mit der Wärmebildkamera wurde diese, zur Brandursachenermittlung, an die örtliche Polizei übergeben und alle Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst konnten den Einsatz um 16:00 Uhr beenden. Die Kreisfeuerwehrzentrale war mit einem Atemschutzfahrzeug ebenfalls vor Ort.

 

Foto: Feuerwehr

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here