Das gab es selten in Wetter: Eine coole Idee und alle machen mit. Es sollte die größte Weihnachtsparty seit vielen Jahren werden und ganz viele – meist freiwillige – haben sich beteiligt. So wurde der „Weihnachtsmarkt 2.0“ ein großer Erfolg.

Auf dem Bahnhofsplatz war mit „Wetter on Ice“ die junge Variante des Weihnachtsmarktes an der Start gegangen. Das Angebot aus allerlei Leckereien und einem kleinen Bühnenprogramm wurde gut angenommen. Besonders am Samstagabend sah es zeitweilig so aus als hätte sich ganz Wetter auf dem Bahnhofsplatz zum Glühwein verabredet. Die von einer Dortmunder Agentur organisierte Adventsparty kam auch den Geschäftsleute im Ruhrtalcenter zugute. „Durch das umfangreiche Programm und den verkaufsoffenen Sonntag kamen deutlich mehr Leute zu uns. Wir sind sehr zufrieden.“, berichtete Center-Managerin Monika Schmohel am Sonntagabend.

Ähnlich sieht das auch Bismarckt-Organisator Günter Draht. Rund um den zweiten großen Schauplatz dieses Wochenendes war besonders am Freitag so viel los wie selten zuvor. Der Feierabendmarkt hatte diesmal einen vorweihnachtlichen Touch erhalten. Live-Musik, Puppentheater und allerlei Köstlichkeiten lockten diesmal noch mehr Besucher ins Bismarck-Quartier.

Ein Advents-Klassiker fehlte auch in diesem Jahr nicht: Der Weihnachtsmarkt rund um die Lutherische. In der kleinen Budenstadt und im Gemeindehaus gab es für fast jeden Geschmack etwas: Kunsthandwerk, Köstlichkeiten und Spaß für Kinder.

Diese XL-Adventsparty hat einmal mehr gezeigt, dass man in Wetter so einiges erfolgreich auf die Beine stellen kann – wenn man einfach mal neue Wege geht und diese dann mit Engagement und Herz umsetzt. So dürfte spätestens jetzt keiner mehr daran zweifeln, dass die neu gestaltete Innenstadt jede Menge Raum für spannende Ideen bietet, die sich auch erfolgreich umsetzen lassen.

Alle Bilder vom Wochenende zeigen wir am Montagmorgen hier.