Jetzt kann nichts mehr schief gehen. Wetter hat jetzt nämlich eine Kinderfeuerwehr! Am Samstag wurde die Zwergenwehr – die passender Weise „Löschwichtel Wetter“ heißt – feierlich gegründet. Mit Politik-Prominenz (interessierte nicht so doll), dem Feuerwehrchef (den fanden die Kleinen toll) und echten Feuerwehrautos (die fanden alle obercool).

Die Mitglieder der Löschwichtel – allesamt etwa im Grundschulalter – waren zusammen mit ihren Eltern zu der kleinen Feierstunde in die Hauptwache gekommen. Während die Eltern sich von den echten Feuerwehrleuten Informationen zu dem Projekt anhörten, ging es für die Kleinen gleich zur Sache. Die ehrenamtlichen Betreuer hatten sich ein spannendes Programm ausgedacht: Eine ausführliche Besichtigung der Feuerwache, Probesitzen in den Feuerwehrautos und erste Einblicke in die Arbeit der großen Kollegen.

In Zukunft treffen sich die jüngsten in der Wetterschen Wehr regelmäßig – in erster Linie zum Spaß haben. Ganz nebenbei lernen sie spielerisch die Arbeit der Feuerwehren kennen – und vielleicht werden sie dann später Mitglied der „echten“ Feuerwehr. Die braucht als rein freiwillige Wehr immer wieder Nachwuchs. Den kann man so natürlich schon früh für das wichtige Ehrenamt begeistern.

Von wegen Ehrenamt: Auch die Kinderfeuerwehr wird ausschließlich von ehrenamtlichen Leuten geschultert. Startkapital für die jüngste Truppe der Wehr gibt’s auch schon: Zur Tränen gerührt erzählte Wehrleiter Tonetti von dem verstorbenen Kameraden Thomas Brandt, der noch zu Lebzeiten gebeten hatte, auf Blumen zu seiner Beerdigung zu verzichten und stattdessen Geld für die Kinderfeuerwehr zu spenden. Eine dicke Spende kam auch vom Lions Club. Der hatte mit dem Verkauf seines Kalenders 5000 Euro eingenommen. Die kamen auch in die Kinderkasse.

 

Vorheriger ArtikelFeueralarm bei der Evangelischen Stiftung
Nächster ArtikelKleiner Vorgeschmack auf den Winter kommt nächste Woche

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein