Zu einem Einkaufsbummel der besonderen Art traf sich der Löschzug Alt-Wetter am Abend des 09.04.2019. Das Ziel war der Supermarkt „Kaufland“ im Ruhrtal Center.

Während des laufenden Geschäftsbetriebes legten an einem Infostand der Feuerwehr mehrere Einsatzkräfte Chemikalienschutzanzüge an. Anschließend begaben diese sich in Begleitung weiterer Atemschutztrupps, mit einer vorgefertigten Einkaufsliste, Bargeld und einem Einkaufskorb in das Ladengeschäft.

Dort mussten z.B. Puddingpulver, Milch, Überraschungseier und ähnliches im „Gummianzug“ eingekauft werden.

Nachdem die Einkaufsliste abgearbeitet war, reihten sie sich im Kassenbereich brav in die Reihe der Wartenden ein. Bezahlt werden musste mit Bargeld, was mit Geldscheinen auch ganz gut gelang. Lediglich die Kleingeldrückgabe gestaltete sich etwas schwieriger und erforderte eine Menge Fingerspitzengefühl.

Zu Ende war die Übung damit aber nicht. Am Infostand warteten weitere, kleinere Aufgaben auf die Brandschützer unter Vollschutz. Hier musste z.B. aus dem eingekauften Puddingpulver und der Milch Vanillepudding zubereitet werden. Eine zusätzliche kniffelige Aufgabe war das Öffnen von Überraschungseiern und der Zusammenbau des beiliegenden Spielzeuges.

Sowohl beim Einkauf als auch hier zogen die Feuerwehrleute viele interessierte Blicke auf sich und es wurde auch das ein oder andere Erinnerungsfoto geschossen.

Nach guten zwei Stunden konnte die ungewöhnliche Aktion erfolgreich beendet werden. Als kleines Dankeschön wurden alle Feuerwehrkräfte von der Centerleitung zu einem leckeren Eis eingeladen. Dafür noch einmal ein herzliches Dankeschön!

Der Löschzug Alt-Wetter bedankt sich abschließend ebenfalls bei der Firma Kaufland, dass diese es ermöglicht haben diese Übung im laufenden Geschäftsbetrieb durchführen zu können.

Laut gesetzlicher Vorgaben muss jede speziell ausgebildete Einsatzkraft mindestens einmal jährlich eine Übung unter Vollschutzanzug absolvieren. Bisher fanden diese Übungen immer im Gerätehaus, bzw. in Industriebetrieben statt. Um einmal für etwas Abwechslung zu sorgen und auch der Öffentlichkeit einen Teil der Arbeit näherzubringen, wurde dieses Jahr der ungewöhnliche Übungsort gewählt.

 

Foto: Feuerwehr