Die Feuerwehr Wetter (Ruhr) wurde am Dienstagnachmittag um 15:08 Uhr innerhalb von fünf Minuten zu insgesamt drei Einsätzen alarmiert. Aufgrund eines kurzen Regenschauers und Gewitters sollten auf der Esborner Straße und der Schmiedestraße Bäume umgestürzt sein und in der Straße „Am Böllberg“ der Keller unter Wasser stehen. Die Einsätze wurden durch die Löscheinheiten Wengern, Esborn und Alt-Wetter abgearbeitet. In der Esborner Straße versperrte ein umgestürzter Baum komplett die Fahrbahn. Der Baum wurde mittels Kettensäge zerkleinert und beiseite geräumt. Anschließend wurde die Fahrbahn noch grob gereinigt. In der Schmiedestraße konnte durch die Einsatzkräfte kein umgestürzter Baum festgestellt werden und der Einsatz wurde abgebrochen. In der Straße „Am Böllberg“ war aufgrund des kurzfristig starken Regens Wasser in ein Wohngebäude gelaufen. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte war dieses schon größtenteils beseitigt und dem Mieter wurden vorsorglich Sandsäcke vor die Haustür gelegt, um das Eindringen von weiterem Regenwasser zu verhindern. Alle drei Einsätze konnten nach guten eineinhalb Stunden abgearbeitet werden.

Die Löscheinheit Esborn wurde um 16:31 Uhr zu einem Hilfeleistungseinsatz auf der Voßhöfener Straße alarmiert. Hier war Hydrauliköl aus einem Müllfahrzeug eines privaten Unternehmens ausgelaufen. Durch die Einsatzkräfte wurden einige Gefahrenstellen zunächst mit Bindemittel abgestreut und die Fahrbahn wurde in Zusammenarbeit mit der Polizei und dem Stadtbetrieb in einem Teilbereich gesperrt. Die Reinigung der betroffenen Straßen wurde durch eine Fremdreinigungsfirma durchgeführt, da weder die Feuerwehr noch der Stadtbetrieb Möglichkeiten hat, das Hydrauliköl von der Fahrbahn zu entfernen. Nach Beendigung aller Maßnahmen konnte der Einsatz nach guten vier Stunden beendet werden.

Während des laufenden Einsatzes wurden die Löscheinheiten Wengern und Grundschöttel um 17:59 Uhr zu einem Brandmeldealarm in einem Wohnheim in der Straße „Am Böllberg“ alarmiert. Nach dem Eintreffen der ersten Kräfte konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Ein Rauchmelder im ersten Obergeschoss hatte ohne ersichtlichen Grund ausgelöst. Der Einsatz konnte daraufhin nach einer halben Stunde abgebrochen werden.

Die Löscheinheit Volmarstein wurde dann um 20:46 Uhr zu einem unbekannten Feuerschein im Bereich der Hagener Straße alarmiert. Anwohner hatten hohe Flammen entdeckt und richtigerweise die Feuerwehr informiert. Nach einer kurzen Erkundung konnte die Ursache auch schon festgestellt werden. Im Hinterhof einer dort ansässigen Firma wurde eine Feuerstelle betrieben, wo Gegenstände verbrannt worden sind. Auf Aufforderung wurde das Feuer durch den Betreiber gelöscht. Der Bereitschaftsdienst des Ordnungsamtes war ebenfalls vor Ort und nahm die Personalien auf. Weitere Maßnahmen waren für die Feuerwehr und Polizei nicht notwendig und der Einsatz konnte nach einer Stunde beendet werden.

 

Foto: Feuerwehr

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here