Die Löscheinheit Volmarstein und die Drehleiter wurden am Freitag, 19.03.2021 um 16:47 Uhr zur Unterstützung des Rettungsdienstes in die Von-der-Recke-Straße alarmiert. Hier musste eine Person schonend aus dem ersten Obergeschoss transportiert werden. Mithilfe einer speziellen Krankentragehalterung wurde die Person nach unten verbracht und dort dem bereitstehenden Rettungsdienst übergeben. Weitere Maßnahmen waren nicht erforderlich. Der Einsatz konnte nach guten 45 Minuten beendet werden. Für die Dauer der Arbeiten kam es zu einer Vollsperrung der Fahrbahn in dem Bereich.

Die Löscheinheit Alt-Wetter wurde am Samstag, 20.03.2021 um 15:43 Uhr zur Unterstützung des Rettungsdienstes in die Poststraße alarmiert. Hier benötigte der Rettungsdienst aufgrund der baulichen Gegebenheiten Unterstützung beim Transport der Person zum bereitstehenden Rettungswagen. Die Tragehilfe wurde durch fünf ehrenamtliche Einsatzkräfte durchgeführt und der Einsatz konnte nach einer halben Stunde beendet werden.

Die Löscheinheit Alt-Wetter und die Drehleiter wurde anschließend um 17:46 Uhr zu der städtischen Sekundarschule in der Wilhelmstraße alarmiert. Anwohner hatten hier ein loses Schneefanggitter auf dem Dach entdeckt und Sorge, dass dieses in den öffentlichen Verkehrsraum stürzen könnte. Über die Drehleiter konnte der lose Gegenstand demontiert werden und sicher nach unten verbracht werden. Hier wurde es an den ebenfalls anwesenden Hausmeister der Schule übergeben. Weitere Maßnahmen waren nicht erforderlich und der Einsatz konnte nach guten 45 Minuten beendet werden.

Als die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Löscheinheit Alt-Wetter gerade zu Hause angekommen waren, gingen ein drittes Mal an diesem Samstag ihre Meldeempfänger. Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Breslauer Straße hatten um 18:44 Uhr einen ausgelösten Heimrauchmelder wahrgenommen und daraufhin richtigerweise die Feuerwehr alarmiert. Als die ersten Einsatzkräfte nach sechs Minuten vor Ort waren, war die Bewohnerin der entsprechenden Wohnung zwischenzeitlich eingetroffen und hatte einen Topf mit Öl vom eingeschalteten Herd entfernt. Durch den Angriffstrupp wurde die Küchenzeile vorsorglich noch mit der Wärmebildkamera kontrolliert und es wurden Fenster zur Belüftung geöffnet. Weitere Maßnahmen waren nicht erforderlich und der Einsatz konnte nach guten 25 Minuten beendet werden. Neben den ehrenamtlichen Einsatzkräften der Feuerwehr war auch noch ein Rettungswagen vor Ort.

 

Foto: Feuerwehr

 

Vorheriger ArtikelCorona: Impfzentrum verabreicht wieder AstraZeneca
Nächster ArtikelCorona: Gericht kippt Beschränkungen für den Einzelhandel

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here