Fast 9.000 zusätzliche AstraZeneca Dosen, die ab Ostermontag innerhalb von zwei Wochen an Menschen über 60 Jahren im Ennepe-Ruhr-Kreis verimpft werden sollen – diese Ankündigung von NRW Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann am Mittwochmittag hatte bei den für das Impfen Verantwortlichen unmittelbar zu Aktivitäten geführt.

Das Ergebnis ist seit Samstagmittag an der Schwelmer Dreisporthalle (Milsper Str. 35) zu sehen, Mitarbeiter der Abteilung Bevölkerungsschutz und 40 Ehrenamtliche aus allen THW Ortsverbänden im Kreis haben dort eine Impfstation aufgebaut, die mit dem Auto durchfahren werden kann. Zunächst geplante Betriebszeit sieben Tage, Verlängerung um weitere sieben Tage denkbar.

Am Ostermontag können sich die ersten über 60-jährigen um 14 Uhr im Auto sitzend ihre Corona-Schutzimpfung abholen. In zwei Impfstraßen werden sich die Fahrzeuge ab dann täglich von 8 bis 20 Uhr um die Turnhalle herum Richtung AstraZeneca Spritze schieben. Nach Aufklärung und Pieks durch von der Kassenärztlichen Vereinigung gestelltes medizinisches Fachpersonal findet auch die Beobachtung im Fahrzeug statt. In den Betrieb eingebunden sind neben den für das Impfzentrum Verantwortlichen auch THW und Feuerwehr.

Bürger im Alter zwischen 60 und 79 Jahren haben noch bis Montag, 5. April, die Chance, AstraZeneca Impftermine zu buchen (0800/116 117 02, www.116117.de). Hierfür stellt das NRW-Gesundheitsministerium landesweit 434.000 Impfdosen zur Verfügung. 8.770 davon werden in den Ennepe-Ruhr-Kreis geliefert.

Einen grundsätzlichen Anspruch auf einen Termin haben im Kreis mehr als 70.000 Bürgerinnen und Bürger. Bis zum Samstagabend war es mehr als 4.000 von ihnen gelungen, sich eine Impfung mit AstraZeneca zu sichern.

Das Online-Terminportal der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (www.116117.de) akzeptierte für die notwendige Registrierung offenbar nicht die E-Mails aller Anbieter (gmx.de, web.de).

Weiteres Problem: Alle Erfolgreichen erhielten von der KV den Hinweis, zum Impfzentrum kommen zu müssen. Sofern die E-Mail Adresse bekannt ist, werden sie jetzt von der Kreisverwaltung auf ihre richtige Anlaufstelle hingewiesen. „Diese Chance haben wir bei allen Online-Buchern. Wer telefonisch erfolgreich war –  einer von zehn – wird beim Erreichen des Impfzentrums gebeten, die wenigen Meter bis zur Sporthallen weiterzufahren“, heißt es aus dem Schwelmer Kreishaus.

 

Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis

 

Vorheriger ArtikelCorona: Impfangebot für einige Menschen ab 60
Nächster ArtikelFeuerwehr: Drei kleinere Einsätze über Ostern

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here