Einen ereignisreichen Nachmittag verzeichnete am gestrigen Dienstag die Wetteraner Feuerwehr.

Der erste Einsatz führte die Kräfte der Feuerwehren Wetter (Ruhr) und Witten, der DLRG und der Polizei um 11:09 Uhr an den Ruhrlauf in Höhe „Auf der Bleiche“. Hier musste eine Person aus dem Wasser geborgen werden. Ein Radfahrer hatte von der Ruhrbrücke aus die leblose Person im Wasser treiben sehen und die Einsatzkräfte verständigt. Zwei Boote kamen hier zum Einsatz. Die Polizei hat nun die Ermittlungen aufgenommen. Ca. zwei Stunden waren die eingesetzten Kräfte hier gebunden.

Der zweite Alarm erreichte die Feuerwehr dann um 14:04 Uhr. Ein Anwohner hatte in einem Nachbarhaus in der Varneystraße den Alarmton eines Rauchmelders wahrgenommen. Er handelte richtig und verständigte sofort die Feuerwehr. Als die Einsatzkräfte nach wenigen Minuten vor Ort eintrafen, konnte aber schnell Entwarnung gegeben werden. Der Hauseigentümer war kurz zuvor eingetroffen und konnte den Rauchmelder abschalten. Warum der Melder jedoch den Alarm ausgelöst hatte, war nicht festzustellen. Der Einsatz konnte so nach dreißig Minuten beendet werden.

Weiter ging es für die Feuerwehr um 14:43 Uhr. Aus einem Wohnhaus in der Theodor-Heuss-Straße wurde ein Brand in einem Elektroanschlusskasten gemeldet. Als die Feuerwehrkräfte wiederum nach nur wenigen Minuten vor Ort eintrafen, war der Schwelbrand in dem Elektrokasten bereits verloschen. Der betreffende Bereich wurde zur Sicherheit mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Anschließend wurden die leicht verqualmten Kellerräume mittels Überdrucklüfter wieder rauchfrei gemacht. Ein Fachunternehmen kümmert sich nun um die Reparatur der Elektroanlage. Einsatzdauer hier eine gute Stunde.

 

Symbolfoto / Archiv

 

Vorheriger ArtikelAutofahrerin übersieht Lkw – Krankenhaus
Nächster ArtikelBetrunkener fällt vom Fahrrad

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here