Vom 27. Bis 29. August bietet die Stadt Wetter in Kooperation mit dem Kulturzentrum Lichtburg ein „Seefest light“ auf dem Gelände des Naturbades ein.

Für jeden der drei Tage stehen jeweils 500 Eintrittskarten (der Eintritt ist kostenlos) zur Verfügung. „Möglich wären 1.000 Gäste gewesen, aber wir wollten auf der sicheren Seite sein und kein Risiko eingehen“, erklärt Constanze Boll, Fachdienstleiterin Wirtschaftsförderung bei der Stadt Wetter (Ruhr). „Wir sind auf alle Eventualitäten eingerichtet. Falls es aufgrund höherer Inzidenzzahlen nötig sein sollte, könnte wir das Gelände für die 500 Gäste auch bestuhlen.“

Gebucht werden können die Tagestickets ab Montag, 9. August, 0 Uhr, über das Portal Terminland auf der Homepage des Stadtmarketings unter www.stadtmarketing-wetter.de. Bei der Buchung werden auch die Kontaktdaten erhoben, so dass die Kontaktrückverfolgung möglich ist. Wer nicht die Möglichkeit hat, online zu buchen, kann das auch im Büro des Stadtmarketings an der Kaiserstraße tun und sich dort ein Ticket ausdrucken lassen.

Die Besucher*innen werden beim Eingang an der Kasse des Naturbades sowie beim Ausgang gescannt, so dass auch die Aufenthaltsdauer für eine eventuell nötige Rückverfolgung vermerkt ist. Man kann das Gelände also auch einmal zwischendurch verlassen und später wiederkommen. Einlass auf das Gelände erhalten nur die drei „G“s – also Getestete, Geimpfte oder Genesene – ein entsprechender Nachweis muss beim Einlass vorgezeigt werden. Der Ausgang befindet sich am DLRG-Gelände (wo von Freitag bis Sonntag auch parallel das DLRG-Sommerfest stattfindet). Menschen mit Rollstuhl, Rollator oder Kinderwagen können individuell den barrierefreien Ausgang über die Naturbadkasse nehmen.

Für das Kulturprogramm, das auf einer großen überdachten Bühne stattfinden wird,  zeichnet in diesem Jahr die Lichtburg verantwortlich. „Wir freuen uns, dieses Jahr Partner der Stadt sein zu dürfen“, so Lichtburg-Geschäftsführer Marcus Boenig. Los geht es am Freitag, 27. August, mit dem musikalisch untermalten Einlass ab 17 Uhr. Gegen 19 Uhr heißt es dann „Chill & Grill“ mit Sara Lahn. Die Leute haben sich lange nicht gesehen und wollen natürlich erst mal wieder miteinander in Kontakt treten“, erläutert Boenig das Motto.

Tags darauf, am Samstag, geht es bereits um 15 Uhr los. Um 16 Uhr wollen die Singer-/Songwriter „Sternenfänger“ das Publikum verzaubern. Um 18 Uhr lädt Don Enzo dann zur Schlager-Show, bevor  die Coverband „Live @ Five“ ab 20 Uhr für Hits und Stimmung sorgt.

Der Sonntag beginnt wie beim „klassischen“ Seefest mit einem Gottesdienst (10 Uhr). Von 12 bis 14 Uhr gibt es eine Mittagsmatinee mit Livemusik (Klavier). Der Familientag startet ab 13 Uhr mit einem Kinderprogramm. „entweder mit einem Kinderschminken  oder einem Workshop für die Eltern, die dann ihre Kinder selbst schminken, falls die Corona-Inzidenzen das nicht anders zulassen“, erklärt Boenig.

Neben einem Kinderkarussell und einem Bungeetrampolin können sich die Kinder auf eine Show und einen Walking Act mit der Clownin Trine freuen. „Beim Spielmobil müssen wir auf die Inzidenzen achten, denn möglicher Weise müssen wir nach jeder Nutzung wieder desinfizieren“, so Boll. Ab 16 Uhr gibt es wieder Livemusik mit dem Singer-/Songwriter-Duo Jaana Redflower“.

Für die Getränke an den drei Tagen sorgt die Lichtburg mit zwei Bierwagen – hier gibt es natürlich auch reichlich Antialkoholisches. Der FC Wetter sorgt für Leckereien vom Grill, die SG Demag für Kaffee und Kuchen und der Löschzug Grundschöttel der Freiwilligen Feuerwehr will vegetarische Köstlichkeiten anbieten.

Am Freitag, 27. August, und Samstag, 28. August, endet das Seefest light gegen 22 Uhr, am Sonntag, 29. August, gegen 18 Uhr.

 

Bild: Freuen sich (v.li.): Moritz Ulbrich (Mitarbeiter Wirtschaftsförderung), Constanze Boll (Fachdienstleiterin Wirtschaftsförderung), Bürgermeister Frank Hasenberg und Lichtburg-Geschäftsführer Marcus Boenig. (Foto: Stadt Wetter)

 

Vorheriger ArtikelEinbruch in Kellerräume
Nächster ArtikelRuhrtal-Radweg wieder befahrbar – Straße folgt nächste Woche

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here