Im Laufe des vergangenen Mittwochs (20.10.) erhielt eine Seniorin aus Wetter den Anruf einer männlichen Person, die sich als Staatsanwalt ausgab. Dieser erklärte, dass ihr Sohn einen folgenschweren Verkehrsunfall verursacht habe und deswegen inhaftiert worden sei. Damit er wieder freigelassen werde, müsse sie eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Betrags zahlen.

Nachdem die Seniorin den geforderten Betrag bei einer Bankfiliale abgeholt hatte, übergab sie das Bargeld an eine vermeintliche Mitarbeiterin der Staatsanwaltschaft in der Nähe ihres Hauses. Als der Sohn der Wetteranerin wenig später in der Wohnung eintraf, wurde ihr der Betrug bewusst und sie verständigte die Polizei.

Diese Vorgehensweise wird von Trickbetrügern seit Jahren angewandt, um zumeist ältere Menschen um ihr Vermögen zu bringen. Wir möchten in diesem Zusammenhang nochmal darauf hinweisen, dass es in einer solchen Situation besonders wichtig ist, das vermeintliche Opfer (in diesem Fall den Sohn) zu kontaktieren, bevor das Geld tatsächlich einer fremden Person übergeben wird.

 

Symbolfoto / Archiv

 

Vorheriger ArtikelEinbruch in Hotel
Nächster ArtikelSteigende Energiekosten: Auch AVU erhöht die Gaspreise

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here