Nach einem ruhigen letzten Wochenende war die Feuerwehr Wetter (Ruhr) an diesem Wochenende mehrmals gefordert.

Die Löscheinheit Grundschöttel wurde am Freitag, 22.07.2022 um 07:17 Uhr zu einer Person hinter verschlossener Wohnungstür in der Uhlandstraße alarmiert. Eine Person war in ihrer Wohnung gestürzt und konnte die Tür nicht mehr selbstständig öffnen. Bei Eintreffen der Feuerwehr und der Polizei war die Wohnungstür schon mittels Zweitschlüssel geöffnet worden. Die Person wurde bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes medizinisch versorgt. Weitere Maßnahmen waren nicht erforderlich und der Einsatz konnte nach einer guten Stunde beendet werden.

Der ehrenamtliche Einsatzführungsdienst wurde am Freitagabend um 20:22 Uhr zu einer Tierrettung in der Königstraße alarmiert. Hier hatten Anwohner mehrere hilflose Katzen auf einem Dach sitzen sehen. Durch die nachalarmierte Löscheinheit Alt-Wetter wurde die Drehleiter in Stellung gebracht und das Dach kontrolliert. Zwischenzeitlich waren die Katzen dann allerdings doch durch ein geöffnetes Fenster zurück in das Haus geflohen. Der Einsatz wurde daraufhin nach einer guten halben Stunde abgebrochen.

Am Samstag, 23.07.2022, wurde die Löscheinheit Wengern um 11:41 Uhr zu einem Mehrfamilienhaus im Elbergweg alarmiert. Hier steckte ein Aufzug zwischen dem zweiten und dritten Obergeschoss fest. Eine Person befand sich noch in diesem. In Zusammenarbeit mit der ebenfalls verständigten Aufzugsfirma konnte der Aufzug geöffnet, die Person befreit und an den Rettungsdienst übergeben werden. Die weitere Nutzung wurde untersagt und der Einsatz nach 45 Minuten beendet.

Die Löscheinheit Esborn wurde um 18:28 Uhr zu einer gemeldeten Ölspur auf der Straße „An der Kohlenbahn“ alarmiert. Hier war es durch einen Motorplatzer an einem Krad zu einer Verunreinigung der Fahrbahn gekommen. Durch die ehrenamtlichen Einsatzkräfte wurde Bindemittel aufgebracht. Anschließend wurde die Einsatzstelle an die Rufbereitschaft des Stadtbetriebes übergeben. Der Einsatz konnte nach 40 Minuten beendet werden.

Die Löscheinheit Alt-Wetter wurde dann um 20:40 Uhr zu einer unbekannten Rauchentwicklung im Bereich der „Freiheit“ alarmiert. Nach ausgiebiger Erkundung konnte festgestellt werden, dass diese durch ein Gartenfeuer in der Straße „Am Bollwerk“ ausgelöst worden war. Der Verursacher löschte dieses im Beisein der Feuerwehr, sodass keine weiteren Maßnahmen erforderlich waren. Der Einsatz wurde gegen 21:30 Uhr beendet.

Am Sonntag, 24.07.2022 war die Löscheinheit Alt-Wetter dann schon wieder gefragt. Um 07:45 Uhr klingelten die digitalen Meldeempfänger erneut. In der Gartenstraße gab es Hilferufe aus einer Wohnung. Die Wohnungstür musste durch die Einsatzkräfte gewaltsam geöffnet werden und die Person wurde an den Rettungsdienst übergeben. Einsatzende war hier nach 35 Minuten.

Gerade wieder am Frühstückstisch angekommen, ging es dann für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Löscheinheit Alt-Wetter um 09:25 Uhr erneut in die Gartenstraße. Hier hatten im ehemaligen Krankenhaus in einer Wohnung mehrere Rauchmelder ausgelöst. Die Ursache war ein angebrannter Toast, die Wohnung wurde durch die Einsatzkräfte kontrolliert und belüftet. Die Bewohnerin wurde vorsorglich vom Rettungsdienst gesichtet, konnte allerdings zu Hause verbleiben. Die ebenfalls alarmierte Löscheinheit Grundschöttel konnte aufgrund der schnellen Rückmeldung die Einsatzfahrt abbrechen. Der Einsatz konnte nach einer Stunde beendet werden.

 

Foto: Feuerwehr

 

Vorheriger ArtikelFeuerwehr: Qualmender LKW und Baum sorgen für Arbeit
Nächster Artikel„Folk for you!“ – Benefiz-Konzert auf dem Bahnhofsplatz

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein