Im Rahmen der Baumaßnahme von Straßen.NRW an der Brücke der Deutschen Bahn unter dem Kreisverkehr Ruhrstraße/Friedrichstraße/Kaiserstraße wird die Friedrichstraße (B226) ab Montag, 5. Dezember, zwischen den beiden Kreisverkehren für Kraftfahrzeuge und LKW voll gesperrt bis voraussichtlich Ende November 2023. Die Sperrung war eigentlich ab Freitag geplant.

Durch diese Sperrung wird es eine geänderte Verkehrsanbindung für den Bereich Schöntal geben: In der Zeit der Vollsperrung der Friedrichstraße konnte die Stadtverwaltung zusammen mit Straßen.NRW eine „geeignete Verkehrslösung“ finden: Diese sieht vor, dass der Verkehr ins Schöntal über die bewährte Verbindung entlang des Wertstoffhofes vom Stadtbetrieb in das Wohngebiet hinein- und am Aldi-Markt über eine verbreiterte Verkehrsfläche aus dem Schöntal- herausgeführt wird.

Die Durchfahrt bei Aldi, um aus dem Schöntal herauszufahren, wird ab Montag, 5. Dezember, hergerichtet. Leider dauern die Bauarbeiten laut Planung der beauftragten Firma noch bis zum 14.Dezember an. Da dies – laut Straßen.NRW –  zusätzliche Leistungen zum Bauvertrag sind, konnte die Firma aus Kapazitätsgründen nicht früher beginnen.

Die Buslinie 541 fährt den Bahnhof in Wetter nicht mehr an. Die Friedrichstraße wird zur Endhaltestelle.  Für den Fuß- und Radverkehr gilt im Bereich des ALDI-Marktes dann die Regelung: Fußgängerweg mit dem Zusatzzeichen Radfahrer frei.

Der LKW-Verkehr über 7,5 Tonnen wird über die Kaiserstraße nach Herdecke umgeleitet. An der Bahnbrücke Wetterstraße in Herdecke wird eine Ampel zur einspurigen Durchfahrt aufgestellt. Während dieses Zeitraums ist das Parken an der Kaiserstraße außerhalb der Parkbuchten verboten. LKW mit Überbreite oder Überhöhe bekommen die Genehmigung, über innerstädtische Straßen mit Begleitfahrzeugen oder Polizei aus dem Schöntal über die Karlstraße zur Friedrichstraße zu fahren.

 

Archivbild

 

Vorheriger ArtikelRabiate Einbrecher klauen Schmuck aus Einfamilienhaus
Nächster ArtikelZwei Glätte-Unfälle mit mehreren Verletzten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein