Der Heimatverein mit dem lustigen Namen „Stadtmarketing“ – so oder so ähnlich wurde der Verein in der Vergangenheit immer gern mal genannt. Hintergrund der freundlichen Verunglimpfung war wohl immer die Tatsache, dass es in Wetter kein modernes Stadtmarketing gibt und auch kaum jemand so recht den Durchblick hatte, was genau der bestens vernetzte Stadtmarketing e.V. macht. Schließlich ist öffentlich nicht viel mehr bekannt, als das die meisten erfolgreichen Unternehmen Mitglied sind und der Verein irgendwie Geld für Veranstaltungen wie das Seefest einsammelt. Grund für die Marketing-Misere beim Marketing-Verein ist sicher die fehlende Internetseite und die auch sonst eher wenig aufregende Öffentlichkeitsarbeit.

Jetzt soll alles besser und moderner werden. Anschieben soll das der neue Vereinsvorsitzende Markus Drüke. Der sympathische
42-Jährige aus dem beschaulichen Ostwestfalen ist nach vielen Jahren in Dortmund nun endlich, wie er sagt, Wetteraner. Wie übrigens die meisten Zugereisten, ein echter Fan der Stadt am See. „Ich kann mir gar keinen anderen Wohnort mehr vorstellen. Wetter hat reichlich Lebensqualität und eine perfekte Lage.“ Da sei es halt ein Vergnügen, der Welt von der Stadt zu erzählen, sagt der Mann, der im Hauptberuf übrigens Manager bei der Wetterschen Sparkasse ist und dort schon seit einigen Jahren arbeitet.

Und wie soll es nun weiter gehen mit dem Marketing für Wetter? „Grundsätzlich wollen wir auch in Zukunft tun, was wir in der
Vergangenheit erfolgreich getan haben: Förderung von spannenden Projekten und Werbung für die Stadt.“ Man wolle in Zukunft
aber deutlich moderner auftreten. Die längst überfällige Öffentlichkeitsarbeit im Internet solle als eines der ersten neuen
Projekte in Angriff genommen werden. Wichtigstes Ziel sei es jedoch, ein modernes Marketing, also Werbung für die Stadt zu
unterstützen. Dazu wolle man erfolgversprechende Projekte gezielt fördern. Neben den bekannten Festen sind das auch ganz
neue Projekt. Etwa die Bemühungen der Verwaltug, nun durch ein externes Unternehmen eine Art Marketing-Masterplan erstellen
zu lassen. Auch der Plan einer Agentur, ein modernes Shopping- und Freizeitportal für die Stadt zu erstellen, hält Drüke für
einen möglichen Baustein auf dem Weg zu einer zeitgemäßen Darstellung der Stadt. Schließlich sei auch dem Verein nicht entgangen, dass es im Bereich Einzelhandel und Wirtschaftsförderung Probleme gibt, die jetzt gelöst werden müssen – nicht erst in einigen
Jahren. Dennoch wolle man nichts überstürzen.

Besonders am Herzen liegt Drüke eine der Stärken unserer Stadt, das große Engagement der vielen Ehrenamtler. Das wolle man auch in Zukunft unterstützen.

 

Bild: Markus Drüke (3.v.li.) folgt Markus Francke im Vorsitz des Vereins Stadtmarketings. Mit ihm freuen sich (v.li.) Bettina Sommerbauer (stellv. Vors. Stadtmarketing), Bürgermeister Frank Hasenberg, Rainer Zimmermann (2. stellv. Vors. Stadtmarketing), Melanie Auras (städt. Wirtschaftsförderung) und Tina Huth (Stadtmarketing). Foto: Stadt Wetter

 

Vorheriger ArtikelAusbau Hegestraße: Weiterer Verlauf der Bauarbeiten
Nächster ArtikelKein Geld für die Pille? Kreisverwaltung kann helfen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here