Zu einer technischen Hilfeleistung rückte die Feuerwehr Wetter gestern um 11:11 Uhr aus. In der Grundschötteler Straße waren zwei PKW aufeinander aufgefahren. Aus einem der beschädigten Fahrzeuge liefen Betriebsmittel aus. Die ehrenamtlichen Kräfte der Löschgruppen Grundschöttel und Volmarstein sicherten die Unfallstelle und streuten die ausgelaufenen Gefahrstoffe mit Bindemittel ab. Parallel dazu wurde der Brandschutz sichergestellt und zur Vorsicht die Batterien der Fahrzeuge abgeklemmt. Die verletzte Fahrerin wurde bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes von der anwesenden Feuerwehrärztin versorgt. Gut eine Stunde war die Feuerwehr bei diesem Einsatz gebunden.

Um 12:06 Uhr wurde am heutigen Mittwoch der Löschzug Alt-Wetter der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert. In der Kaiserstraße hatte die Bewohnerin einer Erdgeschosswohnung Rauch und Brandgeruch im Kinderzimmer festgestellt. Obwohl kein Feuer zu sehen war, rief sie richtigerweise die Feuerwehr. Ein Angriffstrupp ging zur Erkundung in das Zimmer vor. Die Feuerwehrleute fanden dort eine verschmorte Steckdose in der Wand vor. Der betreffende Bereich wurde mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Eine weitere Gefahr bestand zum Glück jedoch nicht mehr. Die defekte Steckdose wurde ausgebaut und ein Elektriker verständigt. Dieser traf kurz darauf an der Einsatzstelle ein und übernahm die weiteren Arbeiten. Auch die Schutzpolizei war vor Ort. Nach einer Stunde war dieser Einsatz beendet.

steckdose_feuerwehr_0616_1200

Ein weiterer Alarm erreichte die Feuerwehr Wetter am Mittwoch um 15:46 Uhr. Gemeldet wurde durch die Kreisleitstelle ein umgestürzter Baum auf dem Gehweg in der Hauptstraße. Die ausgerückten Feuerwehrleute aus Volmarstein und Alt-Wetter kontrollierten den betreffenden Bereich, konnten aber dort nichts feststellen. Nach zwanzig Minuten rückten sie ohne weiter tätig zu werden wieder ein.

 

Titelbild: Symbolfoto  Detailbild: Diese Stecksose war der Übeltäter im Kinderzimmer. Foto: Feuerwehr

 

Vorheriger ArtikelSaisoneröffnung im Freibad: Montag geht’s los!
Nächster ArtikelNeues vom (Un-) Wetter: Es bleibt doof

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here