Mitten im laufenden Betrieb erreichte die Verantwortlichen im Impfzentrum des Ennepe-Ruhr-Kreises in Ennepetal am Montagnachmittag gegen 15.45 Uhr die Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts: Das Impfen mit AstraZeneca soll auch in Deutschland zumindest vorübergehend ausgesetzt werden.
Zur Begründung heißt es von den Instituts-Experten: „Gegenüber dem Stand vom 11. März sind inzwischen weitere Fälle in Deutschland gemeldet worden. Bei Analyse des neuen Datenstands ist eine auffällige Häufung einer speziellen Form von sehr seltenen Hirnvenen-Thrombosen in Verbindung mit einem Mangel an Blutplättchen und Blutungen in zeitlicher Nähe zu Impfungen mit AstraZeneca zu sehen.“
Wie lange die Empfehlung Bestand haben wird, ist derzeit nicht absehbar. Die Daten werden von der Europäischen Arzneimittelagentur weiter analysiert und bewertet. Bis dies abgeschlossen sein wird, finden auch im Ennepe-Ruhr-Kreis weder Erst- noch Folgeimpfungen mit AstraZeneca statt.
Folge für das Impfzentrum: Bis auf weiteres können dort nur noch Bürger ab 80 Jahren geimpft werden, für sie ist der Impfstoff von BioNTech vorgesehen. Alle anderen Termine müssen ausfallen. Betroffen sind vor allem Beschäftigte von Grund- und Förderschulen, von Kitas sowie die Angehörigen bestimmter Berufsgruppen, die in der Impfpriorität vorgezogen worden waren.
„Für die nächsten Tage sind das jeweils rund 250 bis 280 Termine. Für die Impfkampagne ist dies natürlich ein herber Rückschlag. Gut vier Wochen nach dem Startschuss für das Impfen mit AstraZeneca erleben wir jetzt quasi eine Vollbremsung für weite Teile des Impfens“, so Jana Ramme vom Pandemieteam der Kreisverwaltung.
Über die Buchungssoftware haben Impfzentrum und Kreisverwaltung per Sammelmails inzwischen Absagen für Termine bis Ende dieser Woche verschickt. Ergänzend lautet der eindeutige Hinweis in der Presseinformation der Kreisverwaltung: „Alle, die jünger als 80 Jahre sind, brauchen sich bis Sonntag nicht auf den Weg ins Impfzentrum zu machen, ihre Termine müssen ausnahmslos ausfallen.“ Selbstverständlich werde die Öffentlichkeit über neue Entwicklungen, das weitere Vorgehen und buchbare neue Termine so zeitnah wie möglich informiert.
Seit dem Impfstart mit AstraZeneca am 12. Februar sind im Ennepe-Ruhr-Kreis rund 4.100 Dosen verabreicht worden. Weitere aktuelle Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts an diejenigen, die zuletzt AstraZeneca erhalten hatten: Wer von ihnen sich mehr als vier Tage nach der Impfung zunehmend unwohl fühlt, unter starken und anhaltenden Kopfschmerzen oder punktförmigen Hautblutungen leidet sollte unverzüglich einen Arzt aufsuchen.
Symbolfoto / Archiv
Vorheriger ArtikelFeuerwehr: CO-Alarm in Einfamilienhaus
Nächster ArtikelFeuerwehr: Mehrere Einsätze am Montag

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here