Sie kommen meist an Wochenenden mit dem Zug aus Hagen und machen gezielt Jagd auf ältere Menschen.

Mit angeblichen Spendensammlungen, Unterschriftenaktionen – oder wie zuletzt an Heiligabend – mit angeblichen Spenden für Zeitschriften, nötigen die Täter ihre Opfer, ihre Geldbörse zu zücken. Dann geht alles ganz schnell: Die Diebe greifen zu und verschwinden, noch bevor ihr Opfer verstanden hat, was geschenen ist.

Bereits vor einigen Wochen konnte ein Zeuge die Diebe stellen und später der Polizei übergeben. An Heiligabend waren dem selben Zeugen wieder Trickdiebe aufgefallen. Sie hatten bereits zwei Senioren dazu genötigt, ihre Geldbörse hervorzukramen.

Der Zeuge konfrontierte die Diebe mit seinen Beobachtungen. Daraufhin flüchteten die zwei Männer in Richtung Kaiserstraße. Die hinzugerufene Streifenbesatzung konnte die Verdächtigen nicht mehr finden.

Die Polizei warnt immer wieder vor der bekannten Masche der Trickdiebe. Niemals sollten Passanten in Gegenwart vermeintlicher Spendensammler und anderen aufdringlichen Personen Wertgegenstände oder Bargeld hervorholen. Stattdessen sollten Zeugen sofort die Polizei verständigen. Die ist in Wetter unter dieser Rufnummer erreichbar: 02335-91660. Wurde bereits jemend beklaut oder beraubt, kann man guten Gewissens den Notruf wählen: Dieser lautet 110 und ist auch vom Handy erreichbar.

 

Bild: Einer der Verdächtigen, aus rechtlichen Gründen unkenntlich gemacht

 

Vorheriger ArtikelFeuerwehr: Aufmerksame Nachbarin verhinderte vermutlich Horror-Weihnachten
Nächster ArtikelDrogen- und Einbrecherbande hochgenommen – drei Festnahmen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here