Nach eigenen Angaben, beschäftigt sich die Stadtverwaltung „seit längerer Zeit intensiv“ mit möglichen Einsparmaßnahmen im Bereich Energie. Einige Maßnahmen seien bereits umgesetzt worden, andere würden noch geprüft bzw. bedürften der Abstimmung mit dem Personalrat innerhalb der Verwaltung oder anderen Externen.

Nach einem interkommunalen Austausch auf Kreisebene am vergangenen Mittwoch habe nun der Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE) kurzfristig getagt, um nach den neusten Erkenntnissen das weitere Vorgehen zu besprechen.

Alle Heizungen in den Verwaltungsgebäuden seien schon komplett abgestellt. Auch die Warmwasserversorgung in den sanitären Anlagen wurde abgeschaltet, sagt die Verwaltung.

Des Weiteren wolle man folgende Gebäude ab sofort nicht mehr von außen beleuchten: beide Rathäuser, Stadtbücherei, Harkortturm, Kirchen sowie die Mauer zusammen mit der Baumunterbeleuchtung in der unteren Kaiserstraße.

Darüber hinaus gebe es „weitere Überlegungen“. Im Bereich Sport sei die Verwaltung mit dem „Stadtverband für Leibesübungen“ im Gespräch.

Im Hallenbad müssten aufgrund der kaufenden Sanierung derzeit keine Schritte eingeleitet werden.

Auch die Feuerwehr würde aktuell prüfen, welche Einsparpotenziale es in Bezug auf Energie gibt.

Weitergehende Maßnahmen würden in den nächsten Ausschusssitzungen politisch diskutiert.

 

Symbolfoto / Archiv

 

Vorheriger ArtikelHausbewohner treffen auf Einbrecher – Täter flüchtet
Nächster ArtikelFeuerwehr: Sechs Einsätze am Wochenende

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein