Gestern Abend (11.01.2023, von circa 22:40 bis circa 23:15 Uhr) kam es in den Stadtgebieten Wuppertal und Wetter und auf der Bundesautobahn zu einer Verfolgungsfahrt mit einem Audi.

Zwei 26-jährige Polizeibeamte führten an der Opphofer Straße in Wuppertal-Elberfeld eine gezielte Verkehrsüberwachung durch und beabsichtigten ein Fahrzeug zu kontrollieren. Die, durch die Polizeibeamten eingeschalteten, Anhaltesignale bezog ein bis dahin unbeteiligter Audi-Fahrer (24) auf sich und flüchtete mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Ostersbaum. Nach mehreren Verkehrsverstößen fuhr der Tatverdächtige weiter mit überhöhter Geschwindigkeit über die Lothringer Straße auf die Opphofer Straße, um auf die BAB 46 zu gelangen.

Während der Verfolgungsfahrt verunfallte der Mercedes-Vito Streifenwagen auf der Opphofer Straße und prallte gegen einen Laternenmast. Die beiden Beamten blieben unverletzt. Der Streifenwagen war nicht mehr fahrbereit.

Der Audi A4-Avant bog in der Folge auf die BAB 46 in Fahrtrichtung Kreuz Wuppertal-Nord ab. Zur Unterstützung wurde im Rahmen der Fahndung ein Polizeihubschrauber eingesetzt.

Zeitnah konnte die Verfolgung in der Stadt Wetter (Ennepe-Ruhr-Kreis) wieder aufgenommen werden. Zwei Streifenwagen verfolgten den Tatverdächtigen auf der Schwelmer Straße in Richtung Sprockhövel. Im Kreisverkehr Schwelmer Straße/Vordere Heide versuchte eine Streifenwagenbesatzung den Audi anzuhalten. Der Tatverdächtige rammte den Ford Streifenwagen daraufhin, um weiter zu flüchten. Durch den Zusammenstoß wurden eine 26-jährige Polizeibeamtin und ein 30-jähriger Polizeibeamter, die sich im Streifenwagen befanden, leicht verletzt.

Die Flucht führte weiter über die BAB 1 in Richtung Köln. Mutmaßlich bei dem Versuch sein Fahrzeug im Autobahnkreuz Wuppertal-Nord zu wenden, kam es zum Zusammenstoß mit dem Scania-Lkw eines 46-Jährigen. Der stark verunfallte Audi kam danach im Grünstreifen zum Stillstand.

Der Tatverdächtige wurde durch die Polizei vorläufig festgenommen. Da bei ihm der Verdacht bestand das Fahrzeug unter berauschenden Mitteln geführt zu haben, wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen. Die 18-jährige Beifahrerin erlitt eine leichte Verletzung. Der Rettungsdienst brachte sie in ein Krankenhaus. Die Beamten stellten den nicht mehr fahrbereiten Audi sicher. Es entstand ein Sachschaden von circa 100.000 Euro.

Die Polizei bittet Zeugen, die den Vorgang beobachtet haben und Hinweise geben können, sich unter der 0202/284-0 zu melden.

(ar)

 

Symbolfoto / Archiv

 

Vorheriger ArtikelKaiserkreisel: Bauarbeiten verzögern sich mindestens um halbes Jahr
Nächster ArtikelFeuerwehr: Brandstiftung, Wasser und Rettungsdienst sorgen für Arbeit

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein