Die Feuerwehr wurde am Sonntag zu einem vermeintlichen Wohnungsbrand mit einer vermissten Person in die Weststraße gerufen. Nachbarn waren durch einen Rauchmelder auf das Feuer aufmerksam geworden und hatten den Notruf gewählt und das Haus verlassen. Als Feuerwehr und Rettung am Einsatzort eintrafen, stellte sich die Lage als doch nicht so dramatisch dar. Der Bewohner konnte am Telefon Entwarnung geben: „Niemand drin – aber wahrscheinlich das Essen auf dem Herd vergessen.“, so die Information.

Die Feuerwehr musste die Wohnungstür aufbrechen, da kein Ersatzschlüssel vorhanden war. Anschließend konnten die Einsatzkräfte unter Atemschutz das Essen – oder das was davon übrig war auf den Balkon bringen. Die Wohnung wurde gut durchgelüftet und die Tür mit einem neuen Schloß versehen. Danach wurden die rund 60 Einsatzkräfte wieder in den Sonntag entlassen.

Die Feuerwehr hat aufgrund der Erfahrungen heute, erneut den Einsatz von Rauchmeldern und das vorbildliche Verhalten der Nachbarn gelobt. Rauchmelder seien, so der Einsatzleiter für ganz wenig Geld zu bekommen und würden sehr zuverlässig vor tödlichem Rauch warnen. Besonders im Schlaf sei die Nase praktisch ausgeschaltet. Das Ohr hingegen würde den Alarmton auch im Tiefschlaf noch wahrnehmen und so eine rechtzeitige Flucht aus dem Gefahrenbereich ermöglichen.

 

Fotos: Feuerwehr Wetter

 

 

Vorheriger ArtikelNächtlicher Einsatz für Polizei und Feuerwehr: Einbrecher auf dem Dach?
Nächster ArtikelAuto kam von der Straße ab – Fahrer verletzt

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here