Der regionale Energieversorger AVU erhöht die Preise für Strom und Erdgas: Ab 1. September 2019 kostet die Kilowattstunde Strom brutto 0,34 Cent mehr, also 29,94 ct/kWh (bisher: 29,60 ct/kWh). Der Grundpreis beträgt 110,81 Euro pro Jahr (bisher 92 Euro). Bei einem typischen Mehr-Personen-Haushalt mit 3.500 kWh Jahresverbrauch sind das 2,7 Prozent oder 2,56 Euro im Monat mehr.

Beim Erdgas für einen Mehr-Personen-Haushalt mit 20.000 kWh Jahresverbrauch erhöht sich der Arbeitspreis um 0,4 Cent pro kWh auf brutto 6,7 ct/kWh. Dieser Musterhaushalt zahlt 5,5 Prozent oder 7 Euro mehr im Monat. Der Grundpreis ändert sich nicht.

Die letzte Preiserhöhung beim Erdgas sei Anfang 2014 erfolt, beim Strom liege die letzte Anpassung eineinhalb Jahre zurück, sagt AVU. Die AVU informiere in diesen Tagen alle Kunden in der Grundversorgung (Strom und Gas Comfort) mit einem Brief und einer Anzeige ausführlich über die Veränderungen.

Netznutzungsentgelte, Steuern, Abgaben und Umlagen sowie die seit Anfang 2017 massiv gestiegenen Großhandelspreise beim Strom und Erdgas würden sich weiterhin stark auf die Energiepreise auswirken, heißt es in einer Presseinfo. Der Spielraum zur Preisgestaltung bei Strom und Erdgas werde für die AVU immer kleiner – weniger als ein Viertel beim Strom und nur rund die Hälfte beim Erdgas könne der Energieversorger direkt beeinflussen.

Kunden haben aufgrund der Preiserhöhung ein Sonderkündigungsrecht und können kurzfristig zu einem anderen Anbieter wechseln.

 

Symbolfoto / Archiv