Das Straßenbaumkonzept Theodor-Heuss-Straße wird in der nächsten Sitzung des Umwelt- und Verkehrsausschusses am Mittwoch, 26. November, vorgestellt. Auf einer Anwohnerversammlung informierten kürzlich Manfred Sell, Fachbereichsleiter Bauwesen bei der Stadt Wetter (Ruhr), und Egbert Feuerstack vom Stadtbetrieb über das Baumkonzept Theodor-Heuss-Straße. „Es ist unser Ziel, diese Baumallee dauerhaft zu erhalten“, erklärte Sell zu Beginn der Informationsveranstaltung.

Bereits im Jahr 2003 hatte die städtische Verwaltung ein Straßenbaumkonzept erarbeitet, in dem u.a. auch die Theodor-Heuss-Straße berücksichtigt wurde. In der Bergstraße, der Bismarckstraße, Poststraße und der Schöntaler Straße wurden seitdem mit Erfolg und großer Zustimmung der Anwohner die Straßenbaumerneuerungen durchgeführt. „Dieses Ziel der Verjüngung und dauerhaften Erhaltung der Baumalleen werden wir jetzt auch in der Theodor-Heuss-Straße fortführen“, so Sell. Von einem etwaigen Kahlschlag, wie ihn Anwohner und einzelne Stimmen aus der Politik befürchten, könne in keinster Weise die Rede sein. „Allerdings gibt es einige Ansatzpunkte sowie Kritik von den Anwohnern, mit denen wir uns auseinandersetzen.“

So sei es insbesondere nötig, problematische Bäume, die zum Beispiel Schäden an Gebäuden oder eine übermäßige Verschattung von Wohnungen hervorrufen könnten, zu kennzeichnen und anschließend für Abhilfe zu sorgen. Zudem sind durch Wurzelaufwerfungen Schäden im Gehwegbereich entstanden, die wegen der Verkehrssicherheit entfernt werden müssen. Zwei  Bäume müssen aufgrund ihrer unmittelbaren Gebäudenähe entfernt werden, wie Egbert Feuerstack erläuterte. Drei weitere Bäume mit Stammschäden sind eventuell für einen Austausch vorgesehen. „Die Bäume, die entfernt werden sollen, werden durch kleinkronigere und schmalere Bäume – eine Lindenart –  ersetzt“, so Feuerstack. Das vorgestellte Baumkonzept wurde von den rund 30 Anwesenden positiv aufgenommen. Anschließend gaben die Anwohner noch weitere Hinweise, etwa auf den Schmutzanfall durch die vorhandenen Linden sowie auf die Problematik des Laubanfalles im Herbst. Hier wurde der Vorschlag gemacht, entweder Laubkörbe wie in Witten aufzustellen oder alternativ Säcke vom Stadtbetrieb zur Verfügung zu stellen, welche durch die Anlieger im Herbst mit Laub gefüllt und dann vom Stadtbetrieb abgeholt werden sollten. Die Anwohner baten zudem darum, regelmäßig die Bäume zu überprüfen, um den bemängelten Totholzabwurf möglichst zu verhindern. Ein Bürger empfand den Baumbestand im Bereich zwischen Märkische Straße und Hochstraße als zu dicht. Hier wies Herr Sell darauf hin, dass sich hier ohnehin zwei Bäume befinden, die eventuell für eine Entfernung aufgrund von Stammschäden vorgesehen sind. Die städtische Verwaltung wird die Vorschläge und Anregungen der Anwohner prüfen.

Das Straßenbaumkonzept Theodor-Heuss-Straße, das die Kritikpunkte und Verbesserungswünsche der Anwohner berücksichtigt,  wird in der nächsten Sitzung des Umwelt- und Verkehrsausschusses am Mittwoch, 26. November, um 17 Uhr im Bürgerhaus Villa Vorsteher, Kaiserstraße 132, vorgestellt.

 

Symbolfoto / Archiv

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here