Der Wettersche Stadtsaal – einst „gute Stube“ der Partei, dann jahrzehntelang vernachlässigt, jetzt Sicherheitsrisiko für Besucher. Nach einigem Hin und Her um einen Verkauf des Gebäudes will die Verwaltung als Eigentümer des Hauses nun mit Rückendeckung der Politik die notwendigsten Arbeiten zum Erhalt des Gebäudes erledigen. In den nächsten drei Jahren sollen insgesamt 300.000 Euro für die nötigsten Sanierungsarbeiten investiert werden. Der Lichtburgverein als Betreiber des Saals will ebenfalls etwas zur Verschönerung der Räume beitragen und sammelt dafür Spenden.

Der erste Bauabschnitt soll Mitte August beginnen und Ende Oktober abgeschlossen sein. In der Zeit will man Wandverkleidungen erneuern und Mängel beim Brandschutz beseitigen. In dieser Zeit will der Lichtburg-Verein die Küche erneuern und den kleinen Saal sowie das Foyer aufhübschen. Dafür werden sowohl Material- als auch Geldspenden benötigt. Auch helfende Hände, die in der Zeit zwischen dem 1. September und Ende Oktober mit anpacken, sind gern gesehen. Der Verein bittet interessierte Helfer und Spender, sich bis zum 22. August zu per Mail (kultur@lichtburg-wetter.de) melden. Die Spender sollen dann auf einer Baustellenparty am 22. Oktober gefeiert werden.

 

Bild: Stadtsaal – der Lack ist ab – nicht nur draußen

 

Vorheriger ArtikelAutofahrer bei Unfall schwer verletzt
Nächster ArtikelReggae-Sommer-Nacht in der Earth-Music-Hall im Schöntal

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here